Profisnowboarder überlebt Lawine mit ABS unverletzt

15.02.2009


Wir waren im Rahmen der „Outdoor Games“ in „Le Flegere"/Chamonix mit einem Local-Guide & Skiführer im Backcountry unterwegs, als wir eine tolle Location zum Filmen entdeckten. Ich hatte beim Anblick schon ein etwas ungutes Gefühl, aber die Schneesituation wurde für gut befunden und ich fuhr in den Hang ein – und im selben Moment ist er schon weggebrochen. Allerdings bemerkte ich erst bei der zweiten Kurve, dass der Hang ins Rutschen gekommen war und ich versuchte, noch auszuweichen. Deshalb zog ich erst relativ spät am Griff meines Airbags. Mein Snowboard wurde vom Schnee heruntergedrückt und ich dachte, jetzt werde ich von der Lawine überrollt. Aber schon im nächsten Moment spürte ich den Auftrieb durch den Airbag, kam wieder an die Oberfläche und schließlich über den Schneemassen zum liegen.

 Ich bin Profisportler und weiß über alpine Gefahren abseits der gesicherten Pisten bestens Bescheid. Aber auch all die Erfahrung und das Wissen kann vor keinem Lawinenabgang schützen. Deshalb muss man sich auch gut ausrüsten. Neben dem LVS, der Sonde und der Schaufel, hab ich meinen ABS immer mit dabei, um im äußersten Notfall die besten Überlebenschancen zu haben.

Rudi Kröll


« zurück zur Übersicht