Einstellungen x

I Kostenloser Versand und Rückversand Lieferung innerhalb von 3 Tagen.

Lawinenunfall Schwarzhorn, Schweiz


17.02.2012

"Es gab mehrere Anzeichen dafür, dass die Abfahrt, die wir fahren wollten, instabil war, als wir den Schwarzhornlift hinauffuhren. Es waren eine Reihe von Lawinen zu sehen, die in den letzten 12 Stunden heruntergekommen sein mussten.

Als wir den Lift verließen und mit den Skiern hinüberfuhren, spürte ich, wie der Schnee hohl war. Die anderen beschlossen, geradewegs hineinzufahren und die erste Rinne mit Skiern zu machen. Ich und 2 weitere rutschten etwa 2 m nach unten zum nächsten Schuss. Die Sonne war draußen und die Sonneneinstrahlung beträchtlich, aber an diesem Punkt sprachen ich und ein Skifahrer darüber, dass es sich nicht gut anfühlte. Aber aus irgendeinem unbekannten Grund beschlossen wir, weiterzufahren.

Es gab bereits 2 Spuren in der Rinne. Als ich mit den Skiern hineinfuhr, sah ich einen Schnitt einer kleinen Schneeverwehung, nichts Großes von 1 bis 1,5 m im Quadrat. Auch dies hätte darauf hinweisen sollen, nicht weiterzufahren. Als ich den ersten Abschnitt fuhr, fühlte sich der Schnee stabil an und als ich nach rechts abbog, hörte ich, wie sich der Schnee um mich herum bewegte.

Zu diesem Zeitpunkt zeigte ich in Richtung der Wand der Rinne und konnte mich nicht gerade drehen, um zu versuchen, aus der Lawine herauszukommen. Das nächste, was ich weiß, ist, dass ich einen Schlag auf den Rücken fühlte und mit dem Gesicht nach unten in den Schnee geriet. Zu diesem Zeitpunkt zog ich meinen ABS, als ich das Gefühl hatte, unter dem Schnee zu sein, aber das war vielleicht nur 30 cm bedeckt, das ist schwer genau zu sagen. Nach dem Punkt des Ziehens des ABS® lösten sich meine Skier und ich ließ auch meine Stöcke los, ich fahre nie mit den Rist-Schlaufen. Ich rutschte nun auf meiner Vorderseite mit dem Gesicht kopfüber den Berg hinunter. Ich brauchte 100 m oder 150 m von der Spitze des Scheitels entfernt. Schwer zu sagen, was der Höhenunterschied war.

Ich schaffte es, auf die Beine zu kommen, tat mir aber schwer im Schnee zu bewegen, da er tief und weich war und sich nicht verfestigte.

All dies hätte vermieden werden können, wenn ich auf Anzeichen gehört hätte, die mir ins Gesicht sprangen. Ich ließ mich hinreißen und traf eine unglaublich schlechte Entscheidung. Ich habe einen ABS®, nicht um gefährlichere Strecken unter unsicheren Bedingungen fahren zu können, sondern als letzten Ausweg. Ich fahre seit 10 Jahren abseits der Pisten, und dieser Tag hat mir viele Lektionen erteilt, die ich für den Rest meiner Tage in das Backcountry mitnehmen werde. Es ist nie eine Schande, umzukehren.

Ich werde niemals ohne einen ABS® Rucksack unterwegs sein!"

M.G.

Foto: Tegan Mierle
Deutsch