Einstellungen x

I Kostenloser Versand und Rückversand Lieferung innerhalb von 3 Tagen.

Profi-Freerider Aymar Navarro überlebt Lawine im Aran-Tal

25.01.2013

"Es war am 25. Januar 2013 und es hatte tagelang im Aran-Tal geschneit. Die Schneedecke war mehr als 4 Meter tief. An diesem Tag hatten wir einen warmen, wolkenlosen Tag! Die Bedingungen waren einfach fantastisch zum Filmen und zum Skifahren, aber das Schneepaket war in steilem Gelände auch ein wenig instabil. Wir hatten uns verschiedene Gebiete zum Filmen angesehen, und schließlich entschieden wir uns für das am wenigsten exponierte und weniger steile Gelände.

Die 3 Kameramänner, der Bergführer und ich waren alle bereit, als der Heli ankam. Wir starteten dann vom Parkplatz des Beret und überflogen das Gebiet, wo ich den Abstieg machen sollte ....

Sie ließen mich auf dem Grat zurück, wo ich ein paar Meter gehen musste, um zu meinem Lauf zu gelangen. Ich zog meine Skier an, überprüfte meinen ABS®-Rucksack und dann gaben sie mir das Signal vom Heli aus, wo der Kameramann Nil Torremocha filmte.

3, 2, 1 drop, dann ein paar Schwünge, als ich plötzlich bemerkte, dass das Schneepaket unter mir sehr schnell zerbrach. Ich lehnte mich zurück und ging geradewegs nach unten, um die Lawine zu überholen, aber sie war schon sehr, sehr groß und wurde jede Sekunde größer.

Ich ging ein paar Meter geradeaus hinunter, bis die Lawine mich verschluckte. Ich erinnere mich, dass ich anfing, ohne anzuhalten, den Berg hinunter zu tomahawken. Ich war mir bewusst, dass mich eine sehr große Lawine erwischt hatte, und ich dachte nur, dass ich meinen ABS-Rucksack irgendwie aktivieren müsste. Ich war schnell dazu in der Lage und hörte kurz darauf auf, mich zu bewegen! Doch nur wenige Sekunden später traf mich ein anderer Teil der Lawine, und ich raste wieder den Berg hinunter. Das Unglaublichste war, dass ich dank der beiden Ballons, die sich beim Auslösen des Rucksacks öffneten, immer oben auf der Lawine war, und sie schützten mich auch vor vielen Stößen und möglichen Verletzungen... Ich hoffte nur, dass es aufhören würde! Und es hörte auf - Ich war bis zur Brust verschüttet, aber mein Kopf war frei und ich konnte perfekt atmen.

Der Hubschrauber lokalisierte mich schnell und der Guide kam schnell, um mich auszugraben, da ich nicht in der Lage war, mich alleine aus den Lawinenschutt zu befreien.

Am Ende war das alles nur eine sehr beängstigende Erfahrung und eine sehr gute Lektion, aus der ich viel gelernt habe.

Deutsch